Video- und Audiokonferenzen

Skypen! Ein Begriff, der schon Mitte der 2000er Jahre in den alltäglichen Sprachgebrauch überging und 2011 in den Duden aufgenommen wurde. Doch Videokonferenzen im Büroalltag und in größeren Runden sind für viele Fachkräfte der Jugendverbandsarbeit erst 2020 mit Beginn der Corona-Pandemie alltäglich geworden. Viel wurde und wird über den Datenschutz und die Nutzerfreundlichkeit der verschiedenen Tools diskutiert. Einen Einblick in die Vielfalt der Angebote geben wir auf dieser Seite.

 

Jitsi

Jitsi ist eine OpenSource-Plattform, die auf eigenen oder gemieteten Servern installiert werden kann. Sie läuft vollständig im Browser, mobil in einer App. Bis ca. 10-15 Personen läuft Jitsi unserer Erfahrungen nach recht gut. Die Anzahl gleichzeitiger Videostreams ist jedoch stark abhängig von der Rechenleistung des Servers und der Geräte der Teilnehmenden. Der Kinder- und Jugendring Sachsen e.V. bietet seinen Mitgliedern eine eigene datenschutzkonforme Instanz an unter https://konferenz.zeitfuerjugend.de. Die Zugangsdaten können unter support@zeitfuerjugend.de angefragt werden.

 

Zoom

https://zoom.us
Zoom ist eine Plattform aus den USA, die in der kostenfreien Variante Meetings unter 4 Augen, bei Gruppengesprächen ab 3 Personen mit einer Länge bis zu 40 Minuten bietet. Bildungseinrichtungen können während der Pandemie von dieser Schranke befreit werden. Vorteile der Plattform sind die umfangreichen Einstellmöglichkeiten für Gastgebende sowie die Stabilität auch in sehr großen Runden. Kleingruppen (Breakout Sessions) sind möglich, bis zu 100 Teilnehmende und mit entsprechenden Addons noch mehr. Seit der Corona-Pandemie wuchs die Plattform enorm und wurde nicht zuletzt deshalb intensiv auf Datenschutz-Lücken untersucht. Das Unternehmen stand auch nicht unberechtigt in der Kritik, hat jedoch vieles verbessern können. Mittlerweile ist eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verfügbar, im Pro-Tarif kann die Datenverarbeitung auf einzelne Regionen, im Business-Tarif auf sogenannte EU-Cluster beschränkt werden. Umfangreiche Informationen zum Datenschutz: https://www.datenschutz-guru.de/zoom-ist-keine-datenschleuder

 

ionos Videochat

https://start.videochat.ionos.com

ionos (1&1) bietet einen (derzeit) kostenfreien Videochat (basierend auf der Software Starface Neon) auf deutschen Servern an. Die Software läuft im Browser. Meetings können ohne Registrierung angelegt und per Link geteilt werden.

 

Webex

https://www.webex.com
Webex ist eine sehr umfangreiche Plattform aus den USA. Auch bei diesem Dienst lassen sich sehr große Meetings durchführen - in der kostenfreien Variante bis 50 Minuten.

 

Alfaview

https://alfaview.com/de

Alfaview ist in deutscher Anbieter, der in der kostenfreien Variante Meetings bis 50 Teilnehmende mit Haupraum und 10 Gruppenräumen ermöglicht. Kostenpflichtige Tarife erhöhen diese Grenzen. 

 

TeamViewer Meeting

https://www.teamviewer.com/de/meeting
TeamViewer Meeting war bis November 2020 als blizz bekannt und ist nicht zu verwechseln mit der Meeting-Funktion, die direkt in TeamViewer integriert ist. Mit der App aus Deutschland lassen sich Videokonferenzen bis 5 Personen kostenfrei durchführen, in größeren Paketen sogar bis zu 300 Personen.

 

TeamViewer

https://www.teamviewer.com/de/
Teamviewer selbst kommt eher aus dem Bereich der Bildschirmfreigabe und Fernsteuerung, bietet jedoch in seiner Software auch eine Meetings-Funktion. Aufgrund der COVID19-Pandemie sind viele Funktionen auch in der Privatnutzerlizenz enthalten. Eine Videokonferenz kann bis zu 25 Teilnehmende umfassen. Teamviewer ist ein deutsches Unternehmen.

 

BigBlueButton

BigBlueButton ist eine OpenSource-Plattform, die auf eigenen oder gemieteten Servern installiert werden kann. Sehr umfangreich in den Funktionen und weit vorn in Sachen Datenschutz. Die Anzahl gleichzeitiger Videostreams ist jedoch stark abhängig von der Rechenleistung des Servers und der Geräte der Teilnehmenden. BigBlueButton wird auch auf Servern vieler Hochschulen und Lernplattformen, wie Lernsax (angekündigt) eingesetzt. Kostenfrei nutzbar ist BigBlueButton z.B. auch über den Anbieter Senfcall: https://senfcall.de

 

Microsoft Skype

Skype ist eine Plattform aus den USA, die schon seit vielen Jahren Videokonferenzen ermöglicht. Bis zu 100 Personen (seit 11/2020, zuvor 50) können sich zusammenschalten. Skype ist kostenfrei nutzbar.

 

Microsoft Meet Now

https://www.skype.com/de/free-conference-call
Meet Now basiert auf Skype. Besprechungen können für bis zu 100 Personen (seit 11/2020, zuvor 50) auch ohne Registrierung und kostenfrei über die Webseite angelegt werden. Über den generierten Link können weitere Personen mit Anmeldung oder als Gast teilnehmen.

 

Microsoft Teams

https://www.microsoft.com/de-de/microsoft-365/microsoft-teams/group-chat-software
Microsoft Teams ist eine Gruppen-Messenger, der die Möglichkeit bietet, Videokonferenzen in größeren Runden durchzuführen. In Office 365 ist Teams bereits enthalten, in einer Basis-Version jedoch auch kostenfrei nutzbar. Der Abschluss eines Vertrages zur Auftragsdatenverarbeitung ist abhängig vom Tarif möglich, ebenso die Wahl von Serverstandorten in Deutschland.

 

edudip

https://www.edudip.com
Edudip ist eine Webseminar-Software aus Deutschland, die auch in großen Veranstaltung stabil funktioniert. Im klassischen Meeting, bei dem sich alle Teilnehmenden sehen, können sich derzeit jedoch "nur" 25 Personen treffen.

 

GoToMeeting

https://www.gotomeeting.com
GoToMeeting ist eine sehr umfangreiche Plattform aus den USA. Auch bei diesem Dienst lassen sich sehr große Meetings bis 250 Teilnehmende durchführen, eine kostenfreie Variante steht nur testweise zur Verfügung.

 

Wonder

https://www.wonder.me
Wonder, vormals Yotribe, kommt aus Deutschland und hebt sich durch ein interessantes Konzept von anderen Tools ab. Mit einem Profilbild bewegt man sich frei in einem virtuellen Raum. Sobald Personen näher beieinander "stehen", startet eine Videokonferenz. Verlässt man die Runde, so kann man sich unkompliziert anderen Runden anschließen. 

 

Gather

https://gather.town
Gather funktioniert vom Ansatz her ähnlich wie Wonder, setzt jedoch auf Avatare in virtuellen Spielwelten. Kommen sich Avatare näher, startet eine Videokonferenz. Gather ist ein Tool aus den USA.

 

Discord

https://discordapp.com
Der Messenger Discord aus den USA funktioniert im Browser oder per App, stammt ursprünglich aus der Gaming-Szene und erlaubt neben dem Chat auch Audio- und Videokonferenzen. Videokonferenzen jedoch nur bis max. 10 Personen.

 

WhatsApp

https://www.whatsapp.com
Der Messenger WhatsApp bietet grundsätzlich Videokonferenzen für bis zu 4 Teilnehmende an. Zu beachten sind die Anforderungen des Datenschutzes, die insbesondere bei WhatsApp und dem Upload des Adressbuches von Relevanz sind und einen beruflichen Einsatz de facto ausschließen. WhatsApp gehört zum US-amerikanischen Unternehmen Facebook.

 

Nextcloud Talk

https://nextcloud.com/de/talk
Die Nextcloud (Ableger der Owncloud) ist in vielen Organisationen als Alternative zu kommerziellen Cloudspeichern im Einsatz. Mittels der kostenfreien Erweiterung Nextcloud Talk lassen sich Video- und Audiokonferenzen starten und per Link und Passwort für Gäste freigeben. Die Gespräche sind Ende-zu-Ende-verschlüsselt. Nextcloud läuft auf eigenen Servern (u.a. auch Synology NAS), kann aber auch bei Anbietern im Netz gebucht werden.

 

Telefonkonferenzen

FreeTelco

https://www.freetelco.de
Telefonkonferenz, unbegrenzte Teilnehmendenzahl, unbegrenzte Dauer. Einwahl über eine Festnetznummer unter Angabe der Konferenznummer.

 

Deutsche Telefonkonferenz

https://www.deutsche-telefonkonferenz.de
Telefonkonferenz, unbegrenzte Teilnehmendenzahl, unbegrenzte Dauer. Einwahl über eine Festnetznummer unter Angabe von Konferenznummer und Konferenz-Pin.

 

meetgreen

https://meetgreen.de
Meetgreen war lange Zeit insbesondere für seine Gratis-Telefonkonferenzen bekannt. Aufgrund überlasteter Server wurde das kostenfreie Angebot eingestellt. Im Plus-Account sind jedoch auch weiterhin Telefonkonferenzen möglich.

 

Zum Weiterlesen:

Videokonferenzen - Der große Vergleichstest | e-recht24.de
 

Nach oben

Jürgen Bahr

Jürgen Bahr

Nachhaltigkeit, Ländliche Räume, Datenschutz