Fortbildungsreihe | Klare Sicht im Kinderschutz: Ansprechperson für Kinderschutz in der Jugendverbandsarbeit

|   Termin

Um Kinder und Jugendliche innerhalb des Verbandes bestmöglich vor jeglicher Form von Kindeswohlgefährdung und insbesondere sexualisierter Gewalt zu schützen, ist es wichtig, dass alle Vereine und Verbände auf sich abgestimmten Schutzmaßnahmen ergreifen. Ein wichtiger Baustein eines Schutzkonzeptes ist die Benennung einer Ansprechperson oder mehrerer Ansprechpersonen im direkten Umfeld der Kinder- und Jugendgruppen. Sie sind die erste Anlaufstelle im Verband zu Fragen der Präventionsarbeit und können Hilfe und Unterstützung durch fachliche Berater*innen hinzuziehen.

Unser Seminar
Damit die Ansprechpersonen für Kinderschutz ihre Rolle wahrnehmen können, benötigt sie fachliche Informationen zu Kinderschutz sowie zu Möglichkeiten der Strukturelle Prävention und Intervention im Verdachtsfall. Das Seminar richtet sich an ehren- und hauptamtliche Mitarbeiter*innen der Jugendverbandsarbeit, die Ansprechpersonen im Verein/Verband sind bzw. werden wollen. Es werden wichtigen Grundinformationen des Kinderschutzes im Rahmen der Jugendverbandsarbeit vermittelt sowie weitergehende Themen, die für die Wahrnehmung ihrer Rolle wichtig sind, behandelt. Ziel ist es, ein Gespür für mögliche Gefährdungen zu entwickeln, die Wahrnehmung für Grenzverletzungen zu schärfen und so eine Verbandsatmosphäre zu schaffen, in der offen über Sexualisierete Gewalt gesprochen wird.

Datum: 03. Mai 2022 - in Dresden, 10. Mai - Online, 17. Mai - Online /// 9:30 - 16:30 Uhr

Ort: Kinder- und Jugendring Sachsen e.V., Saydaer Str. 3 01257 Dresden & via Zoom

Zielgruppe: Haupt- und Ehrenamtliche der Jugend(verbands)arbeit

Referentin: Stefanie Reibling (KJRS)

Teilnahmebeitrag: 50,00 € für KJRS-Mitglieder, 80,00€ Nicht-Mitglieder

Anmeldeschluss: 22.04.2022

Sonstiges: Die Teilnehmendenzahl ist auf 15 TN begrenzt. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Stefanie Reibling


zur Online-Anmeldung

Diese Ausschreibung erfolgt vorbehaltlich der Förderung durch das sächsische Ministerium für Soziales und gesellschaftlichen Zusammenhalt.