Die SächCoSchVO für die Zeit der Sommerferien

|   News

Gestern wurde die neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung veröffentlicht. Sie regelt die Zeit ab dem 18. Juli 2020 bis zum Ende der Sommerferien.

Für die Jugendarbeit gibt es einen neuen Absatz in der Verordnung und in der dazugehörigen Allgemeinverfügung werden die Auflagen konkretisiert (z.B. innerhalb eines geschlossenen Zeltlagers muss man keinen Mindestabstand halten, es gibt keine TN-Begrenzungen in den Angeboten der Jugendarbeit).

Konkret für die Praxis heißt das:

  • Es müssen weiterhin Konzepte erstellt werden, welche die Hygieneregelungen, Besucherlenkung und Abstandshaltung sicherstellen. Laut Hygieneauflagen müssen diese weiterhin bei der kommunale Behörde einreicht werden.
  • Neu geregelt / konkretisiert: der Anbieter selbst legt seine Angebote und Räume Teilnehmenden-Obergrenzen in seinen Konzepten fest, um den Mindestabstand einhalten zu können. In den Hygieneauflagen wird sehr genau beschrieben, dass die allgemeinen Kontaktbeschränkungen nicht für die Jugendarbeit gelten.
  • Neu geregelt / konkretisiert: Angebote mit festen, wiederkehrenden Gruppen können ohne Mindestabstand durchgeführt werden. Voraussetzung ist eine datenschutzkonforme und datensparsame Kontaktnachverfolgung. Feste / Wiederkehrende Gruppen sind Gruppen, die sich nicht nur einmalig, sondern mehrfach und in der gleichen Zusammensetzung treffen (Kursangebote, Gruppenarbeit, …).

Konkret für Praxis der Maßnahmen der Kinder- und Jugenderholung heißt das:

  • Weiterhin müssen für Maßnahmen der Kinder- und Jugenderholung Konzepte erstellt werden, die mit dem Hygienekonzept der Beherbergungsstätte abgestimmt sind. Laut Hygieneauflagen müssen diese weiterhin bei der kommunale Behörde einreicht werden. Die Maßnahmen sind in festen Gruppen durchzuführen, Kontakte zu anderen Gruppen oder Einzelpersonen sind zu vermeiden.
  • Neu geregelt / konkretisiert: auch hier gibt es keine festgelegten Obergrenzen für die TN-Zahl.
  • Neu geregelt / konkretisiert: Die feste Gruppe muss innerhalb der Gruppe keinen Mindestabstand einhalten. Der Mindestabstand soll, wo immer möglich eingehalten werden.

Quellen:
https://www.coronavirus.sachsen.de/download/SMS-Corona-Schutz-Verordnung-2020-07-14.pdf
https://www.coronavirus.sachsen.de/download/SMS-Allgemeinverfuegung-Hygieneauflagen-2020-07-14.pdf

Hinweise aus der KJRS-Geschäfsstelle

Der KJRS möchten an dieser Stelle noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass der Jugend(verbands)arbeit von Seiten des Sächsischen Sozialministeriums hier wirklich sehr viel Vertrauen entgegengebracht wurde und alle Aktiven dieser Verantwortung nun Rechnung tragen müssen:

  • nehmt die Erstellung eurer Hygieneschutzkonzepte ernst
  • die Konzepte sollten während und nach der Veranstaltung schriftlich vorliegen und jederzeit (auch von Behörden) einsehbar sein. Nehmt sie in die Belehrung der Jugendgruppenleiter*innen und Teilnehmenden auf
  • die hauptberuflich und ehrenamtlich Mitarbeitenden müssen auf die Einhaltung des Konzeptes achten und das Konzept konsequent durchsetzen
  • Wenn ihr auf den Mindestabstand verzichtet, müssen die Daten der Kinder für die Kontaktverfolgung während und auch mehrere Wochen nach der Maßnahme sofort verfügbar sein
  • wenn die Maßnahmen in festen Gruppen durchgeführt werden, kann auf den Mindestabstand INNERHALB der Gruppe verzichtet werden. Bei allen Begegnungen mit Menschen „von Außen“ (z.B. Eltern-Besuch, Referent*innen für Workshops, Ausflüge in den Kletterpark,…) sollte der Abstand zwingend eingehalten werden
  • wir empfehlen weiterhin, dass die Größe der festen Gruppe abhängig vom Außenkontakt der Gruppe sein sollte

Wir wünschen euch – insbesondere für die Freizeiten – gutes Gelingen, viel Spaß und etwas Abgrenzung von dieser verrückten Zeit.
Bleibt gesund!
Bei Fragen, Wunsch nach kollegialen Austausch und Problemen stehen wir auch in der Ferienzeit zur Verfügung.